Category Archives: 1950s

Why I Named My Novel “Oktober Heat”

oktober heat2copyweb

When I decided to write a novel set during the 1950s, the first problem I had to tackle was the exact year. The building of air bases and army posts provided plenty of material, to be sure. But the decisive factor for setting my book in 1958 was the arrival of Elvis Presley in Germany on October 1, 1958, when he joined the 3rd Armored Division in Friedberg.

 

That explains the word “Oktober” with its German spelling. Oktober not only conjures up images of beer and harvest festivals, but also Cold War novels and movies.  Heat, on the other hand, is not only a slang word for police, but also a term for excitement, thrill, enthusiasm, stress, passion – all of which occur in the book.

 

Once I settled on a month and year I was ready to research in earnest. During my next visits to Germany I scoured newspaper and photo archives to get an idea of current events, weather, fashion, lifestyle, and the availability of consumer goods. I found old photos particularly helpful in bringing my characters to life. Research was so much fun that I am now considering a sequel to my novel. It will take years to finish it, I am sure, because I will publish a picture book about birds next spring. Stay tuned for updates!

 

Doris Dumrauf is the author of “Oktober Heat” and “Create Your Own Backyard Wildlife Habitat

 

Advertisements

Autos, Autos, Autos

IMG_0539web

Autoren historischer Romane müssen gründlich recherchieren. Obwohl ich viele meiner Kindheitserinnerungen in meinem Roman der Fünfziger Jahre verewigen konnte, brauchte ich mehr Informationen und wollte die Autos jener Zeit mit eigenen Augen sehen.

„Oktober Heat“ behandelt das Aufeinanderprallen zweier Kulturen: Auf der einen Seite waren die amerikanischen Soldaten mit ihren großen Autos und auf der anderen die Deutschen, die froh waren, wenn sie ein Fahrrad besaßen. Die Hauptfigur meines Romans spart für einen Motorroller und sehnt sich nach einer Fahrt in einem amerikanischen Straßenkreuzer.

Deshalb wollte ich wissen, wie ein Auto der Fünfziger Jahre von nahem aussieht. Wir fuhren zu einer großen Car Show, wo Chevrolet BelAir und Ford Fairlane mit mehreren Exemplaren vertreten waren. Ich fotografierte die Autos und fragte sogar einen Besitzer, wie sich der Motor des Autos anhörte. Obwohl ich bisher nicht das Glück hatte, in einem klassischen Auto mitzufahren, kann ich mir jetzt bildlich vorstellen, warum solch ein Auto auf den engen deutschen Straßen für Aufsehen sorgte.

Einkaufen zu Mutters Zeiten

Fotothek_df_roe-neg_0006456_017_Kundin_beim_Einkauf

In einem Dorf der Fünfziger und Sechziger Jahre besaßen nur wenige Menschen ein Auto. Deshalb fuhren wir meist mit dem Fahrrad einkaufen. Auf diese Weise konnten wir unsere Taschen an die Lenker hängen oder auf dem Gepäckträger befestigen. In meinem Dorf gab es mehrere Bäckereien, einen Metzger, Friseure, eine Drogerie, ein Raiffeisenlager und unzählige Tante-Emma Läden in einem Vorderzimmer der Hausbesitzer.

Man konnte fast alles kaufen, was man brauchte: Brot, Lebensmittel, Spielzeug, Schulbedarf (beim Frisör), Zeitschriften und Tabak, Film, Garn, Wolle, Kleidung und Toilettenartikel. Diese Läden waren im ganzen Dorf verstreut und es war nicht ungewöhnlich, ein Kind allein ins Geschäft zu schicken. Jeder kannte jeden und wusste daher, wessen Kind man war. Wenn wir Schuhe brauchten, fuhren wir mit dem Fahrrad in den Nachbarort mit seinen zwei Schuhgeschäften. Wir gingen zu Fuß zum Bauern, um Milch zu holen. Im Herbst halfen mein Großvater und meine Mutter bei der Kartoffelernte eines befreundeten Bauern, um unseren Wintervorrat zu verdienen. Mein Bruder und ich waren natürlich auch dabei. So kam es, dass ich mit sieben Jahren auf dem Feld Traktor fahren durfte, denn alle Hände wurden zum Aufladen der Säcke auf den Wagen gebraucht.

Das Leben im Dorf änderte sich, als die Menschen anfingen, Autos zu kaufen. Eins nach dem anderen verschwanden die Tante-Emma Läden und Supermärkte schossen aus dem Boden. Sie boten eine größere Auswahl mit oft günstigeren Preisen an, aber der menschliche Kontakt ging verloren. Vorbei sind die Zeiten, als man mit dem Geschäftsbesitzer oder den Kunden beim Einkauf plaudern konnte und die Dorfneuigkeiten erfuhr.

Foto: Deutsche Fotothek (Roger Rössing)

A Novel Idea

I used to work at Ramstein Air base in Germany for many years, but I had no clue what life in town was like when the base was being built. Years ago, on one of my trips to Germany, I found a book with the title “Air Base Ramstein: Bilder, Geschichten, Erinnerungen” in a bookstore.

As I was reading stories about the 1950s, I became more and more intrigued. Many concerts took place in the clubs to entertain the GIs: Count Basie, Chet Baker, Ella Fitzgerald, Caterina Valente, Conny Froboess, and Max Greger, to name a few. German youths loved the GIs’ rock ‘n’ roll records and cars. Bars sprang up in the villages around the base and romances began to blossom between the GIs and German girls. The base and other military installations provided employment for job seekers from near and far. Life in the Palatinate would never be the same again.

There is a novel in there, I thought as I was reading the book. I began to research the 1950s, pop culture, and history. Of course, I also relied heavily on my childhood memories. During my next visit, I interviewed a former police officer because I had decided to write a historical mystery. I also visited a new institution, the Docu Center Ramstein, http://dc-ramstein.de/en/, where I viewed negatives from their image files.

When I wrote Oktober Heat, I decided to give the base a fictitious name to avoid any misunderstandings and to allow myself creative freedom. Throughout the years, the village of Lauterbach, its people, and the air base have become real to me. Now it is time to share the story of Walter, his sister, and his friends with the world. oktober heat2copyweb